Zum Hauptinhalt springen

Welche Küchenform darf's sein?


Praktisch soll sie sein, gut aussehen natürlich auch.

Kein Problem, denn es gibt sie tatsächlich: die ideale Küchenform für jedes Raumangebot und jede (Koch-) Persönlichkeit. Alles eine Frage der Planung.

Benötigen Sie viel Arbeitsfläche, weil Sie frische Zutaten lieben oder sich gerne in der Küche „entfalten“? Legen Sie Wert auf kurze Wege? Haben Sie ein Faible für Küchengeräte und benötigen daher viel Stauraum? Die perfekte Küche muss Ihr individuelles Wohn– und Lebenskonzept widerspiegeln. Dann ist sie formvollendet. Versprochen. 

Der Einzeiler: Effizienz auf kleinstem Raum

Der Klassiker, wenn das Platzangebot begrenzt ist und die erste Wahl bei schlauchähnlichen Räumen. Klein, aber oho: Kombiniert mit den richtigen Hoch- und Hängeschränken zeigt die einzeilige Küche, was in ihr steckt. Gut geplant bietet sie vielfältige Staumöglichkeiten auf kleinstem Raum. Effizient und auch für das kleine Budget geeignet.

Darf es vielleicht etwas mehr sein? Dann ist die Deluxe-Version mit extra langer Zeile im offenen Wohnraum eine gute Wahl. Sie bietet einen eleganten Hintergrund und stellt den Ess- und Loungebereich in den Wohnmittelpunkt.

L-Form: ganz schön anpassungsfähig

Sie ist der Dauerbrenner unter den Küchenformen. Die L-Form garantiert nicht nur kurze Laufwege, sie ist auch besonders anpassungsfähig und verschönert geschlossene, halboffene und offene Räume gleichermaßen. Das Platzangebot wird dank der übers Eck laufenden Schränke und Arbeitsflächen optimal genutzt. Ein drehbares Rondell im Eckschrank lässt Töpfe und Pfannen elegant verschwinden – und bei Bedarf wieder auftauchen.  

Kurz: Die L-Form ist aus gutem Grund „Everybodys Darling“.

Der Zweizeiler: platzsparender Allrounder

Die zweizeilige Küche ist wie geschaffen für kleine Räume mit genügend Platz für ein „Gegenüber“. Das Plus an Arbeitsfläche weiß jeder Kochliebhaber zu schätzen. Für kreatives Arbeiten, und um Gerangel in der Küche zu vermeiden, sollten zwischen den beiden Zeilen mindestens 1- 1,20 Meter Abstand gehalten werden. Der Zweizeiler kann aber noch mehr: Er ist der perfekte Raumtrenner, um Küche und Wohnbereich voneinander abzugrenzen.

Schickes Extra: Die zweite Zeile können Sie mit höhenverstellbarer Bar- oder Essfläche multifunktional nutzen – für den Genuss oder die Arbeit. Platz für ein Glas Wein oder den Laptop findet sich immer.

U-Form: großzügig und gemütlich

Koch- und Arbeitsflächen auf drei Seiten verteilt, so wird das Raumangebot ideal genutzt. Ein Traum für alle, die gerne kochen – und über genügend Küchenfläche verfügen. Dank ihrer Symmetrie vereint die U-förmige Küche Großzügigkeit und Gemütlichkeit auf attraktive Weise. Von nützlich bis schick, hier sind Ihre Lieblingsküchengeräte bestens aufgehoben.

Aber: Achten Sie darauf, das Flächenangebot nicht über die Maßen zu strapazieren. Hoch– und Hängeschränke an nur einer Seite oder an den Ecken angebracht, geben dem Raum Luft und lassen ihm seine offene Ausstrahlung. Die dritte Zeile wird gerne als Esstheke oder freie Arbeitsfläche genutzt.

G-Form: für gesellige Kocherlebnisse


Kochen als Happening macht in einer G-förmigen Küche besonders viel Spaß. Sie ist perfekt für Großfamilien und WGs oder für das gemeinsame Kochen mit Freunden. Hier findet jeder ein Plätzchen zum Schnippeln und Brutzeln. Die Arbeitswege sind kurz, die Staumöglichkeiten enorm. Die G-Form ist zudem ein Multitasking-Wunder. Die großzügig vorhandenen Zeilen lassen sich wunderbar als Esstisch oder Bar nutzen und individuellen Wünschen wird viel Raum geboten.

Apropos Raumangebot: Damit die G-förmige Küche sich voll entfalten kann, sollte die Küchenfläche mindestens 12m² betragen.

Die Kücheninsel

als Hingucker

Mehr Stauraum

für Geschirr

Mehr Platz

zum Kochen und Backen

Mehr Arbeitsfläche

einfach praktisch

Die Kochinsel

Stylischer Eyecatcher

Die Koch- oder Kücheninsel ist derzeit das Must-have unter den Küchenmodulen. Was früher nur in Design- und Restaurantküchen zu finden war, ist heute in vielen Haushalten das Sahnehäubchen der Kücheneinrichtung. Beliebt bei Neukäufen und Renovierungen – als stylischer Mittelpunkt oder als Bekenntnis zum geselligen Miteinander.

Eigentlich keine Überraschung, denn die Kochinsel repräsentiert eine sehr zeitgemäße Ess-und Lebensphilosophie. Sie ist gleichermaßen praktisch als auch entschleunigend. Eine Kücheninsel sagt: Hier wird das Kochen zelebriert.

Wer auf eine Kochinsel nicht verzichten möchte, aber dennoch eine räumliche Abgrenzung wünscht, sollte über eine „Halbinsel“ nachdenken. Diese schließt sich einer Wand an und sorgt so für mehr Geschlossenheit. 

Die Kochinsel als zentrales Element verlangt nach Raum – mindestens 15m². Ausreichende Bewegungsfreiheit zwischen Kochinsel und Küchenzeilen ist ein Muss für das ungetrübte Kocherlebnis: Mindestens 80cm sollten vorhanden sein. So steht einem entspannten kulinarischen Miteinander nichts mehr im Wege.